0100110110110001001110010100110111000010101010111011110102                               42                                   

Dual PC Streaming Setup [Deutsch/German]

Datum: 14. Nov / 2018

https://www.youtube.com/watch?v=NQ6h-_fyRLk


Kodi & Argus TV

Datum: 8. Nov / 2018

http://www.argus-tv.com/wiki/index.php?title=Kodi_with_PVR_Support

https://kodi.wiki/view/Argus_TV


HOW-TO:Install Kodi for Linux

Datum: 8. Nov / 2018

https://kodi.wiki/view/HOW-TO:Install_Kodi_for_Linux


TVheadend unter Debian oder Ubuntu installieren

Datum: 8. Nov / 2018

https://tvheadend.org/projects/tvheadend/wiki/AptRepositories


Argus TV 2.3 Server für Kodi

Datum: 8. Nov / 2018

https://www.argus-tv.com/forum/viewtopic.php?f=67&t=5571

ARGUS TV 2.3
NOTE 1: If you intend to use the built-in ARGUS TV Recorder, and MediaPortal TV Server is installed on the same machine, make sure you stop and disable the TVService windows service so your cards are actually free to be used by ARGUS. Or uninstall MediaPortal TV Server.
NOTE 2: If you intend to use MediaPortal TV server as client or recorder it is recommended to use the final 1.10.0 release!
!! Please read the installation manual as it contains IMPORTANT information you need to read before you start installing !!

ARGUS TV 2.3.zip
(16.71 MiB) Downloaded 64720 times
ArgusTV.Batch.ProcessCommand 2.3.zip
(117.4 KiB) Downloaded 8632 times

Here is the list of implemented changes since 2.2.2:

  • Too many internal changes to even begin to sum them up ;)
  • Notifier: now always connects over https and will show balloons even when you are remotely connected.
  • Scheduler: will use Wake-On-LAN on Recorders if they are on a different machine.
  • Scheduler: enhanced CalculateUpcomingRecordings to better handle the case of a recorder being disconnected.
  • Scheduler: console will now auto-refresh live streams, active recordings and upcoming programs.
  • Recorder: a DiSEqC command that fails to be sent after tuning will be resent now when the graph has entered running state (this fixes certain BlackGold and Pinnacle cards).
  • MediaPortal: added support for 1.7.x, 1.8, 1.9 and 1.10 FINAL
  • Updated Schedules Direct importer code in the Guide Importer.
  • Updated Scheduler, Recorder and installer icon to a more "modern" look.
  • Updated Ultidev WebServer Pro to 1.0.0.20

ARGUS TV Recorder DVB-C/S/T and ATSC card support:

  • TBS: CAM, DiSEqC and DVB-S2 tuning
  • Digital Everywhere (FireDTV): CAM, DiSEqC and DVB-S2 tuning
  • Digital Devices: CAM, DiSEqC and DVB-S2 tuning
  • TechnoTrend: CAM, DiSEqC and DVB-S2 tuning
  • TeVii: DiSEqC and DVB-S2 tuning
  • Twinhan: DiSEqC and DVB-S2 tuning
  • KNC: DiSEqC and DVB-S2 tuning
  • Hauppage: DiSEqC, ATSC and DVB-S2 tuning
  • HDHomeRun: ATSC tuning
  • Certain generic cards: DiSEqC and ATSC tuning

Image
For those interested in the technical side of things, internally a lot has changed since version 2.2.x. The master plan is to make ARGUS TV more cross-platform compatible, and this version takes the first (huge) step to accomplish this. What you will test represents many months of refactoring work.
As preparation a lot of internal code simplification was done, striving for even more of the KISS principle in the code-base.
The ARGUS TV Recorder was refactored to switch from SQL-CE (Microsoft SQL Compact Edition — proprietary) to SQLite(http://www.sqlite.org/ — open source and cross-platform). To do this the recorder’s internal database code was entirely rewritten from using Microsoft LINQ to using NPoco (https://github.com/schotime/NPoco), a very light-weight ORM which is open source and compatible with Mono.
All internal communication in the Scheduler, Recorder, etc… has been switched from WCF (Microsoft’s Windows Communication Foundation — proprietary) to REST (HTTP based — cross-platform standard) using NancyFx (open source and compatible with Mono).
The old .NET api dlls are now obsolete, but a new ArgusTV.ServiceProxy.dll has been written to replace them, offering a very easy way to talk to the ARGUS TV api over REST. This new DLL is 95% compatible with the old .NET api so it’s pretty easy to adjust your code and recompile it for this new version. The source code for this proxy and other parts of the 2.3 code can be found on GitHub in a special branch: https://github.com/ARGUS-TV/ARGUS-TV/tree/wip/2.3 — until this is merged into the master branch at a later date.
The proxy is also available on Nuget: https://www.nuget.org/packages/ArgusTV.SchedulerProxy/
When you install this the installation process will automatically convert your Recorder’s .sdf database into SQLite format. So the whole installation process should basically be smooth sailing.
For the time being the old Recorder config will not be deleted yet (just deactivated) and the old Recorder database in .sdf format will remain on disk, so in case of trouble it’s fairly easy to switch back to version 2.2.2.

I have the heart of a child. I keep it in a jar on my shelf. — Robert Bloch

———————————————————–

https://www.argus-tv.com/wiki/index.php?title=German_Installation_Guide

Voraussetzungen

Die folgenden Grundvorraussetzungen für den Betrieb von ARGUS TV müssen erfüllt sein:

– MS-SQL-Server oder MySQL-Server
– minimum eine TV-Karte (zwingend BDA-Treiber erforderlich!)

Wir empfehlen MS-SQL als Datenbank, auch wenn diese mehr Ressourcen benötigt als MySQL. Auf einem ehr "schwächerem" System kann die Nutzung von MySQL die Systemlast reduzieren und eine flüssigere Nutzung gewährleisten. Die Performance mit MS-SQL ist derzeit jedoch signifikant besser als unter Nutzung von MySQL.

Bei einer ICN WIKI INLINE.PNGMultiSeat-Installation genügt selbstverständlich, analog einer ICN WIKI INLINE.PNGSingle-Seat-Installation eine zentrale Datenbank-Instanz und eine TV-Karte. Eine ICN WIKI INLINE.PNGMulti-Seat-Installation hebt sich gegenüber einer ICN WIKI INLINE.PNGSingle-Seat-Installation ab, da so mehrere Client’s (MediaPortal, WMC, XBMC u.a.) durch einen Server bedient werden können (Server und Client(s) sind unterschiedliche Endgeräte (PC’s, Tablets, Smartphones), wobei der Server auch gleichzeitg Client sein kann). Konfiguration und die korrekte Komponentenauswahl bedürfen, in einer ICN WIKI INLINE.PNGMulti-Seat-Installation, natürlich einigen tiefergreifenden Überlegungen gegenüber einer ICN WIKI INLINE.PNGSingle-Seat-Installation. Das ARGUS TV-Setup unterstützt Sie aber hier von Anfang an, um die korrekten Komponenten zu installieren. Sollten Sie unsicher sein, fragen Sie bitte im ICN FORUM INLINE.PNGForum. Bitte spezifizieren Sie Ihr Vorhaben so genau wie möglich, damit wir umgehend valide Tipps oder Hilfe anbieten können.
Der ARGUS TV Scheduler Service benötigt Vollzugriff auf die Datenbank. Auf Rechnern, die eine TV-Karte zur Verfügung stellen sollen, wird entweder der MediaPortal-TVServer (TVE3) oder ARGUS TV Recorder vorrausgesetzt.

Die einfachste Installation ist die ICN WIKI INLINE.PNGSingle-Seat-Installation, bei der alle Hard- & Software-Komponenten auf einem physischen PC installiert sind.

MS-SQL Server (Express) 2005, 2008 oder 2012 Installation

Bitte besuchen Sie folgende Quellen für gute und deutschsprachige Installationsanleitungen:

———————————————————–

German Guide to prepare a Windoes Home Server 2011 for ARGUS TV

https://www.argus-tv.com/wiki/index.php?title=German_Guide_to_prepare_a_WHS2011_for_ARGUS_TV

————————————————————

Site Admin

Posts: 5848
Joined: Mon Oct 01, 2012 3:40 pm
Re: ARGUS TV 2.3

Post by dot-i » Sat Dec 27, 2014 10:02 pm

This is the .NET API documentation for version 2.3, which also contains valid information for the REST api in fact (since they are very similar):

ARGUS TV API.zip
(1.11 MiB) Downloaded 2088 times

The binaries are available on NuGet: https://www.nuget.org/packages/ArgusTV.SchedulerProxy
Once installed, the REST api documentation is also available live on your system:
http://localhost:49943/ArgusTV/Control/help
http://localhost:49943/ArgusTV/Scheduler/help
http://localhost:49943/ArgusTV/Guide/help
http://localhost:49943/ArgusTV/Core/help
http://localhost:49943/ArgusTV/Configuration/help
http://localhost:49943/ArgusTV/Log/help
Replace localhost with the name or IP address of your ARGUS TV server if needed.


Kodi Portable

Datum: 8. Nov / 2018

Kodi Portable

Quelle: http://kodi-hilfe.tk/Windows/Kodi%20Installieren.html

Man kann sich Kodi auch als "Portable" Version z.b. auf einen USB Stick installieren, dies hat den Vorteil, das man damit an jedem PC die selben Einstellung, Addons und Co hat, da alle Einstellungen im Kodi Ordner selbst hinterlegt werden.
Um Kodi als "Portable" nutzen zu können, installiert man Kodi zunächst ganz normal direkt auf den USB Stick (oder einem Ordner seiner Wahl).
Nach dem Installieren erstellt man eine Verknüpfung der "kodi.exe" (Rechtsklick — Verknüpfung erstellen), diese Verknüpfung nennt man z.b. "Kodi Portable". Nun machen wir einen Rechtsklick auf die Verknüpfung und wählen "Einstellungen".
Im Reiter "Verknüpfung" gehen wir ins das Feld "Ziel:" und schreiben hinter das Kodi.exe -p .
Zwischen dem "Kodi.exe" und dem -p muss ein Leerzeichen vorhanden sein.
Das ganze sollte dann in etwa so aussehen

Wenn wir nun Kodi über unsere "Kodi Portable" Verknüpfung starten, wird ein Ordner "portable_data" direkt im Kodi Ordner erstellt, hier drin liegen nun alle Kodi Einstellungen und Addons die wir installieren.

Hinweis

Startet ihr Kodi direkt über die "Kodi.exe" und nicht über die erstellte "Kodi Portable" Verknüpfung, wird Kodi ganz normal gestartet und alle Addons und Einstellungen aus der Portable Version werden ignoriert und Kodi legt den normalen "user_data" Ordner an, falls auf dem PC schon eine Kodi Version installiert ist, läd Kodi die Einstellungen und Addons der auf dem System vorhandenen Version.
Vorteil einer "Portablen" Version von Kodi liegen auf der Hand, man kann seine voll Funktionsfähige Kodi Version überall mit hinnehmen.


Mikrofon und Stimme nachbearbeiten

Datum: 3. Nov / 2018

Quelle: https://obli.net/2016/10/11/mikrofon-nachbearbeiten-klingen-wie-die-grossen/

Insbesondere Youtuber, aber auch Podcaster beschäftigen sich viel mit ihrem Mikrofonklang. Das macht auch Sinn, da gerade schlechter Sound die Zuschauer und -hörer vergraulen kann. Aus dem Grund ist eine der meist gestellten Fragen: Wie bearbeite ich meinen Sound eigentlich richtig nach? Aber kurz und knapp: Es gibt nicht den einen Weg und erst recht nicht den einen Sound. Dieser Bereich hängt von vielen Faktoren ab. Der Sound wird ausgemacht von der eigenen Stimme, dem Mikrofon und auch der Raumakustik. Entsprechend gibt es keine Universallösung. Nicht zuletzt ist der Wunschsound wieder sehr subjektiv. Jeder hat andere Vorlieben und empfindet andere Parameter als Wohlklingend.

Nichts desto trotz versuche ich hier eine kleine Einführung in die Nachbearbeitung zu geben und beschränke mich dabei erst einmal auf einen Equalizer und einen Kompressor. Dabei handelt es sich um zwei Hilfsmittel, die es in nahezu jedem Programm gibt, mit dem ihr euren Sound aufbessern könnt. Entsprechend wird diese Anleitung auch allgemeiner gehalten. Insgesamt ist das hier auch nicht als DIE Lösung zu verstehen sondern als kleiner Leitfaden, der euch auf dem Weg zu eurem Sound weiterhelfen soll.

DAS RICHTIGE PROGRAMM

Die erste Frage, vor der viele stehen ist: Welches Programm soll ich denn nun nehmen? Wie schon angedeutet, ist das relativ egal, solange die entsprechenden Werkzeuge an Bord sind. Trotzdem gibt es Programme, mit denen die Arbeit wesentlich leichter oder schwerer von der Hand geht. Eine beliebte Empfehlung ist Audacity. Klar, das Programm ist kostenlos und nahezu unendlich Mächtig, was den Audiobereich angeht. An vielen Stellen fehlt aber der Komfort, ohne den der erste Weg zur eigenen Bearbeitung extrem erschwert wird. Ich würde aus dem Grund eine abgespeckte Version großer DAWs empfehlen, denn die bekommt ihr meist gratis zu einem Großteil der Audiohardware.

Ich selbst setze auf Sony bzw. jetzt Magix Moviestudio. Zu diesem Programm gibt es eine kostenlose Testversion eben so wie zum großen Bruder Magix Vegas 14. Das schöne an diesem Programm ist, dass der Workflow sehr dicht an dem gängiger DAWs liegt, es sich im wesentlichen aber um ein Videoschnittprogramm handelt. Somit kann die Video- und Audiobearbeitung Hand in Hand gehen. Trotzdem lässt sich natürlich alles hier beschriebene auf jedes andere Programm übertragen.

DIE THEORIE

Bevor es nun an die Praxis geht, gibt es wie so oft etwas Theorie vorab. Unser aufgenommener Ton hat üblicherweise eine Frequenzbreite von 22.050 Hz bis 24.000 Hz. Die Stimme findet sich auf einem großen Teil davon wieder. Wenn man nun einzelne Frequenzbereiche nimmt und anhebt oder absenkt, verändert man den Klang des aufgenommenen erheblich. Dazu habe ich eine kleine Grafik gebastelt, mit den wichtigsten Frequenzbereichen für die Stimmbearbeitung.

eq

  • <80 Hz: Hier befinden sich extrem tiefe Bässe. Im Alltag ist das meist dumpfes Rumpen, das durch Trittschall oder sonstigen Kontakt mit der Mikrofonhalterung oder dem Mikro direkt entsteht. Diesen Bereich kann man im Regelfall durch einen Lowcut-Filter bzw. ein allgemeines Absenken entfernen.
  • 100 Hz – 500 Hz: Hier befindet sich der Bass und der Körper eurer Stimme. Der Bereich ist entscheidend dafür, wie voll eure Stimme klingt. Ihr solltet euch mit Bedacht an kleine Unterfrequenzbereiche wagen, da ihr so nicht nur mehr Volumen für eure Stimme bekommt, der Sound kann auch schnell muffig und dröhnend werden, wenn ihr es an der falschen Stelle übertreibt.
  • 700 Hz – 1,8 kHz: In diesem Bereich findet ihr häufig das, was für den nasalen oder quäkenden Sound verantwortlich ist. Dagegen hilft meist ein leichtes Absenken der Problemzonen. Dadurch wirkt die Stimme meist bedeutend runder. Aber Vorsicht – auch hier gilt: Weniger ist mehr. Übertreibt ihr es, klingt es wie immer schnell unschön.
  • 3 kHz – 5 kHz: Geht eure Stimme unter und wirkt kraftlos, könnt ihr mit leichten Anhebungen in diesem Bereich entgegenwirken.
  • 6 kHz – 7,5 kHz: In diesem Bereich findet ihr die Sibilanten. Das sind die scharfen S-, Z-, P- und T-Laute. Wenn die durch eure Aufnahme schneiden, könnt ihr sie hiermit durch leichtes Absenken bändigen. Ist so ein scharfer Sound ein allgemeines Problem könnt ihr diesem mit einem DeEsser noch effizienter zu Leibe rücken, ohne den restlichen Sound negativ zu beeinflussen.
  • > 6 kHz: Oberhalb der 6 kHz befindet sich zum einen die Klarheit, die insbesondere zur Durchsetzung in der Gesamtaufnahme, aber auch für die Sprachverständlichkeit wichtig ist. Darüber gibt es noch etwas mehr Präsenz für luftigeren Klang. Den Bereich kann man bei den meisten Mikros pauschal anheben. Aber Vorsicht, übertreibt ihr es, klingt eure Aufnahme zu harsch. Außerdem läuft man schnell Gefahr bei nicht sonderlich rauscharmen Mikrofonen das Rauschen mit zu verstärken. Also wieder mit Bedacht arbeiten!

DER EQUALIZER

Der Equalizer hilft uns nun die zuvor vorgestellten Frequenzbereiche anzuheben oder abzusenken. Dabei trefft ihr im wesentlichen auf zwei Arten von Equalizern. Zum einen den grafischen Equalizern. Bei diesen habt ihr eine Reihe von Reglern bei denen jeder für eine feste Frequenz bzw. einen festen Frequenzbereich steht, den ihr damit anheben oder absenken könnt. Diese Equalizer sind weniger flexibel, bringen euch je nach Anzahl der Frequenzbereiche aber auch mehr oder weniger komfortabel als Ziel.

Wesentlich mächtiger sind da die parametrischen Equalizer. Bei denen habt ihr die Möglichkeit die Frequenz, die Breite des betroffenen Bereichs und Stärke der Anhebung bzw. Absenkung festzulegen. Durch vorheriges testweises anheben schmaler Frequenzbereiche könnt ihr über den kompletten Frequenzbereich prüfen, ob euch besonders störende Frequenzen auffallen, die ihr auf jeden Fall bearbeiten müsst. Der Rest ist reines Ausprobieren mit dem Wissen über die Frequenzbereiche, das ihr oben sehen könnt.

DER KOMPRESSOR

Der Kompressor ist ein kleines Werkzeug, dass uns etwas Dynamik aus der Aufnahme nimmt. Man könnte jetzt meinen, das wäre schlecht, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Die Dynamik bezieht sich auf den Bereich von lauten und leisen Signalen und verringert diesen Abstand. Insgesamt ist der Unterschied zwischen leisen und lauten Geräuschen im Anschluss geringer. Dies ist aus mehreren Gründen sinnvoll. Wenn ihr beispielsweise Let’s Plays oder zusammen mit Musik aufnehmt, habt ihr mit dem Ingame-Sound bzw. der Musik bereits eine weitere Tonspur, die im Regelfall stark komprimiert ist, um möglichst viel Druck auf die Ohren zu bekommen. Wenn ihr da nicht mitzieht, müsst ihr eure Stimme bedeutend lauter stellen, sonst geht sie gnadenlos dagegen unter.

Der andere Grund gilt mehr euren Zuhörern. Wenn ihr flüstert, müssen diese ihre Anlagen ganz schön aufdrehen. Sobald ihr danach jedoch schreit… fegt es denen die Löffel weg. Nach einer guten Kompression passiert das eben nicht mehr. Im wesentlichen behebt ihr damit das Problem, dass ihr vielleicht von Kinofilmen Zuhause kennt. Für die Dialoge müsst ihr den Fernseher aufdrehen, kommt aber eine Explosion, hat auch euer Nachbar etwas davon.

Wie funktioniert also nun unser Kompressor? Im Regelfall haben wir eine übersichtliche Parameteranzahl:

  • Schwellenwert (Threshold): Dieser Wert gibt die Schranke an, ab welcher Lautstärker euer Signal komprimiert wird. Das hängt von eurer Signalstärke ab. Ich bevorzuge eine leichte Kompression, die nicht permanent greift. Da mein Pegel dabei meist zwischen -20 und -10 dB rumdümpelt, wähle ich also einen Wert zwischen -15 und -12 dB.
  • Anstieg (Attack): Dieser Wert regelt, wie lange der Kompressor benötigt, bis euer Signal nach überschreiten der Schwelle komprimiert wird. Kurze Zeiten fangen plötzliche laute Signale ab, lange Zeiten machen die Absenkung sanfter. Meist ist hier aber ein kurzer Wert von 1-5 ms sinnvoll.
  • Abklingzeit (Release): Dieser Wert ist quasi das Gegenstück zum Attack. Die Dauer, bis eure Kompression nach dem Absinken nachlässt. Hier ist ein verhältnismäßig hoher Wert von 300-500 ms sinnvoll. Ansonsten schnellt euer Signal nach der Kompression wieder in die Höhe, was zu unangenehmen Pumpen führen kann. Zudem werden so eigentlich leise Geräusche nach eurer Stimme betont. Konkret: Der Raumhall rückt merklich in den Vordergrund.
  • Verhältnis (Ratio) x:1: Zu guter Letzt habt ihr das Kompressionsverhältnis. Das gibt einfach an, um welchen Faktor der Teil eures Signals, der über dem Threshold liegt, zusammengestaucht, also komprimiert wird. Für Sprache ist hier ein Verhältnis von 3:1 bis 5:1 sehr passend. Darüber hinaus wird es schnell unangenehm.

Viele Leute mögen für ihre Aufnahmen den typischen Radiomoderatorensound. Dafür wählt ihr ein stärkeres Kompressionsverhältnis und sorgt dafür, dass die Kompression schon bei geringeren Pegeln greift. Dadurch nähert ihr euch gut an. In der Praxis gibt es für diesen speziellen Bereich allerdings noch weitere Tools, die das besser bewerkstelligen können. Stichwort: Multiband-Kompressor. Auf solche erweiterten Möglichkeiten werde ich hier aber nicht eingehen.

TIPPS ZUM ABSCHLUSS

Bevor ihr euch nun in wilde Bearbeitungen stürzt zwei wichtige Tipps. Zum einen solltet ihr euch, wenn ihr einen bestimmten Klang im Ohr habt, einfach mal eine Beispieldatei in euer Projekt holen. Beispielsweise von eurem Vorbild, was Sound angeht. Dann könnt ihr während der Nachbearbeitung immer zur Vorlage wechseln und nachhören, ob ihr euch schon erfolgreich angenähert habt. Zum anderen empfehle ich euch, bevor ihr eure Bearbeitung vollendet, das Ergebnis auf möglichst unterschiedlichen Systemen gegenzuhören. Beispielsweise über PC-Boxen, Laptop-Lautsprecher, Kopfhörer, Autoradio, Fernseher, … Denn nur weil es auf eurer jetzigen Abhöre gut klingt, heißt es nicht, dass die Einstellungen überall gut funktionieren.


Install Wine on Ubuntu 18.x or Linux Mint 19.x

Datum: 3. Nov / 2018

https://www.winehq.org/

https://wiki.winehq.org/Ubuntu


HMA! Recommended: Linux CLI OpenVPN Client

Datum: 16. Sep / 2018
Linux-Skripte für HMA!
https://support.hidemyass.com/hc/de/articles/202721456-Recommended-Linux-CLI-OpenVPN-Client

Das Verwenden unserer CLI-Skripte zum Herstellen der Verbindung mit HMA! Pro VPN bietet Vorteile gegenüber anderen Verbindungsmethoden, weil Sie mit einigen einfachen Befehlen eine Verbindung herstellen können.

Anforderungen für die Linux-Skripte sind davon abhängig, welche Sie zur Verwendung ausgewählt haben, jedoch empfehlen wir, sie einfach alle zu installieren:

  1. OpenVPN-Paket
  2. cURL-Paket (im Allgemeinen vorinstalliert)
  3. Dialog-Paket
  4. fping-Paket
  5. sudo-Paket (im Allgemeinen vorinstalliert)

 curl wget openvpn dialog sudo fping

Wenn Sie mit den CLI-Skripten für Linux starten möchten, öffnen Sie Ihr Terminal und installieren Sie die benötigten Pakete:

sudo apt-get install openvpn curl dialog fping

Wenn Sie eine Linux-Distribution verwenden, die über das Paketsystem „yum” funktioniert, führen Sie Folgendes aus:

sudo yum install openvpn curl dialog fping

1.png

Wenn die Paketinstallation fertig ist, ist es an der Zeit, das CLI-Paket für Linux herunterzuladen.

Kopieren und fügen Sie diesen Link ein: https://s3.amazonaws.com/hma-zendesk/linux/hma-linux.zip für Ihren Browser, um unser Linux-Skript herunterzuladen.

Öffnen Sie die ZIP-Datei und extrahieren Sie die enthaltene Datei „hma-vpn.sh” an einen bequemen Ort (beispielsweise Ihren Desktop).

Wenn Sie es vorziehen, alles im Terminal zu erledigen, führen Sie 
wget https://s3.amazonaws.com/hma-zendesk/linux/hma-linux.zip” und 
unzip hma-linux.zip” aus – 
(dazu sind die Pakete unzip+wget erforderlich)

2.png

Kehren Sie als Nächstes zum Terminalfenster zurück und geben Sie Folgendes ein:

cd Desktop/

Geben Sie die folgenden Befehle ein, um eine Verbindung mit unserem VPN-Server in London herzustellen, der das TCP-Protokoll verwendet (Beispiel):

sudo ./hma-vpn.sh –p tcp London

odersudo bash hma-vpn.sh –p tcp London

Geben Sie bei Aufforderung Ihr Systempasswort ein, gefolgt von Ihrem Benutzernamen und Passwort für HMA!. 
Es wird Ihnen eine Meldung angezeigt, wenn eine VPN-Verbindung erfolgreich hergestellt wurde.

3.png

Um zu überprüfen, ob sich Ihr Standort geändert hat und Ihre Online-Identität sicher ist, gehen Sie zuhttp://geoip.hidemyass.com.

Um die Verbindung zu trennen, drücken Sie im VPN Strg + C.

4.png

Mikrofon und Stimme nachbearbeiten – Klingen wie die Großen

Datum: 9. Sep / 2018

https://obli.net/2016/10/11/mikrofon-nachbearbeiten-klingen-wie-die-grossen/

Insbesondere Youtuber, aber auch Podcaster beschäftigen sich viel mit ihrem Mikrofonklang. Das macht auch Sinn, da gerade schlechter Sound die Zuschauer und -hörer vergraulen kann. Aus dem Grund ist eine der meist gestellten Fragen: Wie bearbeite ich meinen Sound eigentlich richtig nach? Aber kurz und knapp: Es gibt nicht den einen Weg und erst recht nicht den einen Sound. Dieser Bereich hängt von vielen Faktoren ab. Der Sound wird ausgemacht von der eigenen Stimme, dem Mikrofon und auch der Raumakustik. Entsprechend gibt es keine Universallösung. Nicht zuletzt ist der Wunschsound wieder sehr subjektiv. Jeder hat andere Vorlieben und empfindet andere Parameter als Wohlklingend.

Abspielen

Nichts desto trotz versuche ich hier eine kleine Einführung in die Nachbearbeitung zu geben und beschränke mich dabei erst einmal auf einen Equalizer und einen Kompressor. Dabei handelt es sich um zwei Hilfsmittel, die es in nahezu jedem Programm gibt, mit dem ihr euren Sound aufbessern könnt. Entsprechend wird diese Anleitung auch allgemeiner gehalten. Insgesamt ist das hier auch nicht als DIE Lösung zu verstehen sondern als kleiner Leitfaden, der euch auf dem Weg zu eurem Sound weiterhelfen soll.

DAS RICHTIGE PROGRAMM

Die erste Frage, vor der viele stehen ist: Welches Programm soll ich denn nun nehmen? Wie schon angedeutet, ist das relativ egal, solange die entsprechenden Werkzeuge an Bord sind. Trotzdem gibt es Programme, mit denen die Arbeit wesentlich leichter oder schwerer von der Hand geht. Eine beliebte Empfehlung ist Audacity. Klar, das Programm ist kostenlos und nahezu unendlich Mächtig, was den Audiobereich angeht. An vielen Stellen fehlt aber der Komfort, ohne den der erste Weg zur eigenen Bearbeitung extrem erschwert wird. Ich würde aus dem Grund eine abgespeckte Version großer DAWs empfehlen, denn die bekommt ihr meist gratis zu einem Großteil der Audiohardware.

Ich selbst setze auf Sony bzw. jetzt Magix Moviestudio. Zu diesem Programm gibt es eine kostenlose Testversion eben so wie zum großen Bruder Magix Vegas 14. Das schöne an diesem Programm ist, dass der Workflow sehr dicht an dem gängiger DAWs liegt, es sich im wesentlichen aber um ein Videoschnittprogramm handelt. Somit kann die Video- und Audiobearbeitung Hand in Hand gehen. Trotzdem lässt sich natürlich alles hier beschriebene auf jedes andere Programm übertragen.

DIE THEORIE

Bevor es nun an die Praxis geht, gibt es wie so oft etwas Theorie vorab. Unser aufgenommener Ton hat üblicherweise eine Frequenzbreite von 22.050 Hz bis 24.000 Hz. Die Stimme findet sich auf einem großen Teil davon wieder. Wenn man nun einzelne Frequenzbereiche nimmt und anhebt oder absenkt, verändert man den Klang des aufgenommenen erheblich. Dazu habe ich eine kleine Grafik gebastelt, mit den wichtigsten Frequenzbereichen für die Stimmbearbeitung.

eq

  • <80 Hz: Hier befinden sich extrem tiefe Bässe. Im Alltag ist das meist dumpfes Rumpen, das durch Trittschall oder sonstigen Kontakt mit der Mikrofonhalterung oder dem Mikro direkt entsteht. Diesen Bereich kann man im Regelfall durch einen Lowcut-Filter bzw. ein allgemeines Absenken entfernen.
  • 100 Hz – 500 Hz: Hier befindet sich der Bass und der Körper eurer Stimme. Der Bereich ist entscheidend dafür, wie voll eure Stimme klingt. Ihr solltet euch mit Bedacht an kleine Unterfrequenzbereiche wagen, da ihr so nicht nur mehr Volumen für eure Stimme bekommt, der Sound kann auch schnell muffig und dröhnend werden, wenn ihr es an der falschen Stelle übertreibt.
  • 700 Hz – 1,8 kHz: In diesem Bereich findet ihr häufig das, was für den nasalen oder quäkenden Sound verantwortlich ist. Dagegen hilft meist ein leichtes Absenken der Problemzonen. Dadurch wirkt die Stimme meist bedeutend runder. Aber Vorsicht – auch hier gilt: Weniger ist mehr. Übertreibt ihr es, klingt es wie immer schnell unschön.
  • 3 kHz – 5 kHz: Geht eure Stimme unter und wirkt kraftlos, könnt ihr mit leichten Anhebungen in diesem Bereich entgegenwirken.
  • 6 kHz – 7,5 kHz: In diesem Bereich findet ihr die Sibilanten. Das sind die scharfen S-, Z-, P- und T-Laute. Wenn die durch eure Aufnahme schneiden, könnt ihr sie hiermit durch leichtes Absenken bändigen. Ist so ein scharfer Sound ein allgemeines Problem könnt ihr diesem mit einem DeEsser noch effizienter zu Leibe rücken, ohne den restlichen Sound negativ zu beeinflussen.
  • > 6 kHz: Oberhalb der 6 kHz befindet sich zum einen die Klarheit, die insbesondere zur Durchsetzung in der Gesamtaufnahme, aber auch für die Sprachverständlichkeit wichtig ist. Darüber gibt es noch etwas mehr Präsenz für luftigeren Klang. Den Bereich kann man bei den meisten Mikros pauschal anheben. Aber Vorsicht, übertreibt ihr es, klingt eure Aufnahme zu harsch. Außerdem läuft man schnell Gefahr bei nicht sonderlich rauscharmen Mikrofonen das Rauschen mit zu verstärken. Also wieder mit Bedacht arbeiten!

DER EQUALIZER

Der Equalizer hilft uns nun die zuvor vorgestellten Frequenzbereiche anzuheben oder abzusenken. Dabei trefft ihr im wesentlichen auf zwei Arten von Equalizern. Zum einen den grafischen Equalizern. Bei diesen habt ihr eine Reihe von Reglern bei denen jeder für eine feste Frequenz bzw. einen festen Frequenzbereich steht, den ihr damit anheben oder absenken könnt. Diese Equalizer sind weniger flexibel, bringen euch je nach Anzahl der Frequenzbereiche aber auch mehr oder weniger komfortabel als Ziel.

Wesentlich mächtiger sind da die parametrischen Equalizer. Bei denen habt ihr die Möglichkeit die Frequenz, die Breite des betroffenen Bereichs und Stärke der Anhebung bzw. Absenkung festzulegen. Durch vorheriges testweises anheben schmaler Frequenzbereiche könnt ihr über den kompletten Frequenzbereich prüfen, ob euch besonders störende Frequenzen auffallen, die ihr auf jeden Fall bearbeiten müsst. Der Rest ist reines Ausprobieren mit dem Wissen über die Frequenzbereiche, das ihr oben sehen könnt.

DER KOMPRESSOR

Der Kompressor ist ein kleines Werkzeug, dass uns etwas Dynamik aus der Aufnahme nimmt. Man könnte jetzt meinen, das wäre schlecht, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Die Dynamik bezieht sich auf den Bereich von lauten und leisen Signalen und verringert diesen Abstand. Insgesamt ist der Unterschied zwischen leisen und lauten Geräuschen im Anschluss geringer. Dies ist aus mehreren Gründen sinnvoll. Wenn ihr beispielsweise Let’s Plays oder zusammen mit Musik aufnehmt, habt ihr mit dem Ingame-Sound bzw. der Musik bereits eine weitere Tonspur, die im Regelfall stark komprimiert ist, um möglichst viel Druck auf die Ohren zu bekommen. Wenn ihr da nicht mitzieht, müsst ihr eure Stimme bedeutend lauter stellen, sonst geht sie gnadenlos dagegen unter.

Der andere Grund gilt mehr euren Zuhörern. Wenn ihr flüstert, müssen diese ihre Anlagen ganz schön aufdrehen. Sobald ihr danach jedoch schreit… fegt es denen die Löffel weg. Nach einer guten Kompression passiert das eben nicht mehr. Im wesentlichen behebt ihr damit das Problem, dass ihr vielleicht von Kinofilmen Zuhause kennt. Für die Dialoge müsst ihr den Fernseher aufdrehen, kommt aber eine Explosion, hat auch euer Nachbar etwas davon.

Wie funktioniert also nun unser Kompressor? Im Regelfall haben wir eine übersichtliche Parameteranzahl:

  • Schwellenwert (Threshold): Dieser Wert gibt die Schranke an, ab welcher Lautstärker euer Signal komprimiert wird. Das hängt von eurer Signalstärke ab. Ich bevorzuge eine leichte Kompression, die nicht permanent greift. Da mein Pegel dabei meist zwischen -20 und -10 dB rumdümpelt, wähle ich also einen Wert zwischen -15 und -12 dB.
  • Anstieg (Attack): Dieser Wert regelt, wie lange der Kompressor benötigt, bis euer Signal nach überschreiten der Schwelle komprimiert wird. Kurze Zeiten fangen plötzliche laute Signale ab, lange Zeiten machen die Absenkung sanfter. Meist ist hier aber ein kurzer Wert von 1-5 ms sinnvoll.
  • Abklingzeit (Release): Dieser Wert ist quasi das Gegenstück zum Attack. Die Dauer, bis eure Kompression nach dem Absinken nachlässt. Hier ist ein verhältnismäßig hoher Wert von 300-500 ms sinnvoll. Ansonsten schnellt euer Signal nach der Kompression wieder in die Höhe, was zu unangenehmen Pumpen führen kann. Zudem werden so eigentlich leise Geräusche nach eurer Stimme betont. Konkret: Der Raumhall rückt merklich in den Vordergrund.
  • Verhältnis (Ratio) x:1: Zu guter Letzt habt ihr das Kompressionsverhältnis. Das gibt einfach an, um welchen Faktor der Teil eures Signals, der über dem Threshold liegt, zusammengestaucht, also komprimiert wird. Für Sprache ist hier ein Verhältnis von 3:1 bis 5:1 sehr passend. Darüber hinaus wird es schnell unangenehm.

Viele Leute mögen für ihre Aufnahmen den typischen Radiomoderatorensound. Dafür wählt ihr ein stärkeres Kompressionsverhältnis und sorgt dafür, dass die Kompression schon bei geringeren Pegeln greift. Dadurch nähert ihr euch gut an. In der Praxis gibt es für diesen speziellen Bereich allerdings noch weitere Tools, die das besser bewerkstelligen können. Stichwort: Multiband-Kompressor. Auf solche erweiterten Möglichkeiten werde ich hier aber nicht eingehen.

TIPPS ZUM ABSCHLUSS

Bevor ihr euch nun in wilde Bearbeitungen stürzt zwei wichtige Tipps. Zum einen solltet ihr euch, wenn ihr einen bestimmten Klang im Ohr habt, einfach mal eine Beispieldatei in euer Projekt holen. Beispielsweise von eurem Vorbild, was Sound angeht. Dann könnt ihr während der Nachbearbeitung immer zur Vorlage wechseln und nachhören, ob ihr euch schon erfolgreich angenähert habt. Zum anderen empfehle ich euch, bevor ihr eure Bearbeitung vollendet, das Ergebnis auf möglichst unterschiedlichen Systemen gegenzuhören. Beispielsweise über PC-Boxen, Laptop-Lautsprecher, Kopfhörer, Autoradio, Fernseher, … Denn nur weil es auf eurer jetzigen Abhöre gut klingt, heißt es nicht, dass die Einstellungen überall gut funktionieren.

Und mit diesen Hinweisen wünsche ich euch ein munteres Bearbeiten!